Übersichtskarte

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.

So, am 30.08.2012 gehts endlich los. Mein Flug ans Ende der Welt :)

Donnerstag, 23.08.2012

So jetzt gehts in den Endspurt, nur noch kleine Vorbereitungen sind zu treffen. Mein Kapital für den Anfang und das Equipment sind zumindest schonmal vollständig.

Startkapital :) "Mein Startkapital" Equipment"Das Equipment"

Morgen geht es los!

Mittwoch, 29.08.2012

Die Spannung steigt! Morgen ist es endlich soweit, mein Flug geht um 19.45 Uhr vom Flughafen Frankfurt los und endet  nach 11 Stunden erstmal in Incheon.

Dort gibt es dann einen Zwischenstop von 3 Stunden und anschließend geht es 12 Stunden weiter nach Auckland :D.

Die Reise geht los!

Donnerstag, 30.08.2012

Flughafen Frankfurt

Nach fast 5 Stunden Wartezeit ging der Flug dann endlich um 20.40 Uhr nach Incheon los, Check-in und Zoll, Alles kein Problem. Der Flug selber war auch angenehm. Allerdings war das Abendessen so scharf, dass mir die Tränen kamen und die Nase zu laufen begann, da unter die kleine Essensration ganze 4 Chilischoten gemischt waren xD.

Das australische Pärchen neben mir empfand es wohl genauso und kommentierte das ganze nur noch mit "whoah it´s spicy" und dann liefen sie ebenfalls rot an.

Für Unterhaltung an Bord war reichlich gesorgt, da ich mir ganze 3 Spielfilme reingezogen und noch ein Paar Runden des ersten Street Fighters von 1996 gezockt habe :D.

Ankunft in Incheon

Freitag, 31.08.2012

Flughafen Incheon"Warten am Flughafen Incheon"

Am 31.08.2012 sind wir um 14 Uhr koreanische Zeit in Icheon gelandet.

Dort mussten wir weitere 4 Stunden auf den nächsten Flug warten, also dachte ich mir, ich könnte ja für ein Paar Stunden auf der Wartebank schlafen.....großer Fehler.

Als ich wieder aufwachte, verfiel ich in größte Panik, weil ich dachte ich hätte den Anschlussflug verpasst....allerdings hatte ich danach immer noch 2 Stunden Wartezeit vor mir -.-.

unser Flieger"Das Anschlussflugzeug von Korean Air"

Um 18 Uhr flogen wir dann weiter nach Neuseeland. Der Zweite Flug war um einiges angenehmer, da ich mehr als die Hälfte des Fluges schlafen konnte. Damit war aber Schluss, als wir in solche Turbulenzen kamen, dass das Flugzeug fast 3 Sekunden nach unten gesackt ist....das war besser als in der Achterbahn :D.

Dann hab ich mir noch einen Spielfilm angeschaut und dann waren wir auch schon fast da :).

Wolkenbett :)        "~über den Wolken~"

Endlich angekommen!

Samstag, 01.09.2012

Neuseelaendische Kueste"Festland in Sicht!"

Am 01.09.2012 um 7.40 Uhr Ortszeit sind wir in Auckland gelandet. Am Flughafen wurden dann erstmal Hunderttausend Infohefte und Tourguides verteilt.

YHA"Das YHA in Auckland"

Dann sind wir mit dem Schuttlebus zum Hostel gefahren und wollten einchecken, allerdings mussten unsere Zimmer noch gereinigt werden, weswegen wir erst um 14 Uhr einziehen konnten.

In der Zwischenzeit haben wir uns mal die Stadt näher angeschaut, oder besser die Queenstreet, dort hab ich mir dann für 40$ noch mein neuseeländisches Handy gekauft.

mein HandyKirchturm                   "Mein neues Handy xD"                               "Das alte Rathaus in Auckland"

Neben der Shoppingmeile fanden wir dann auch noch diesen netten kleinen Park.

gruppe"Unsere anfängliche Gruppe"

Baum"Abhängen in Auckland"

Dann haben wir unsere Zimmer bezogen und noch mit ein paar anderen Backpackern geredet. Naja zumindest mit denen, die noch nicht wegen dem Jetlag auf den diversen Couches eingeschlafen sind.

Wie man mir schon gesagt hat, sind wirklich mehr als die Hälfte der Backpacker im YHA ebenfalls Deutsche. Toll, da fühlte man sich gleich heimisch, obwohl man genau das nicht wollte^^.

Um 21 Uhr bin ich dann erschöpft ins Bett gefallen.

Der erste Ausflug

Sonntag, 02.09.2012

 

YHA Aufenthaltsraum"Der Aufenthaltsraum"

unsere kueche"Die Küche des YHA´s"

Nach einem ausgiebigen Frühstück, wenn man es so nennen kann, Toastbrot mit Margarine und Konfitüre + Müsli^^ ging es heute mit der Fähre nach Devonport.

die Faehre"Die Fähre nach Devonport"

Der Wind war so stark, dass man Angst haben musste, dass es einem die Sonnenbrille vom Kopf reißt.

was ein Wind :D "Was für ein Wind!"

Nach 15 Minuten sind wir dann am Hafen in Devonport angekommen. Dort herrschte erstmal ein ganz anderes Klima, es war um einiges wärmer als in Auckland, was vermutlich auf den Smog über der Großstadt zurückzuführen ist, durch welchen die Wärme der Sonne nicht so gut durchkommt.

Die Luft war generell viel frischer und hatte einen leicht salzigen Geruch. Unser nächstes Ziel war der Mt. Victoria, auf den wir über den schnellsten Weg hinauf sind. Bei unserer Abkürzung hieß es dann immer wieder, zwei Schritte vor und einen zurückrutschen^^.

mt victoriader aufstieg       "Der gemütliche Part des Aufstiegs"                          "Der ungemütliche Part"

Oben angekommen haben wir erstmal die tolle Aussicht genossen. Am anderen Ende der Stadt, haben sich ein paar Kitesurfer ausgetobt. Dort hätte ich mich am liebsten sofort dazugesellt :D.

mt victoria"Endlich angekommen, mit Wahnsinns Ausblick"

Der Wind auf dem Berg war noch um einiges stärker als auf der Fähre, wodurch wir uns quasi gegen den Wind stellen konnten, da man sonst mitgerissen wurde.

windsurfen"Jetzt darf der Wind nur nicht umschlagen"

Anschließend sind wir wieder Richtung Hafen gelaufen. In einem kleinen Gemüsemarkt, kauften wir noch etwas für unser Abendessen ein sowie einen Haufen heimischer Früchte. Am Hafen angekommen, haben wir dann noch die Sonne an einem kleinen Steg genossen und sind dann wieder zurück nach Auckland gefahren.

haeuser in devonport "Devonports Wohnsiedlung"

häuser"Shoppingmeile in Devonport"

ein Steg in Devonport"Gruppenfoto an einem Bootseinlauf"

gartenboote               "kleiner Park in Devonport"                                    "Beim Bootseinlauf"

möwen "Meins, meins, meins"

mt victoria"Mount Victoria und Devonport"

Am Abend haben wir dann einen Gemüsewok mit Nudeln gekocht und als Dessert hab ich noch Crepes, mit in Honig glasierten Obst gemacht :D.

Kann es noch mehr regnen?

Montag, 03.09.2012

Heute hat das Wetter nicht so mitgesielt, es regnete in Strömen und wir mussten 2 km zu unserem Seminar in der Innenstadt laufen. Dort angekommen, konnten wir dann erstmal das Wasser aus unseren Schuhen schütten.

Mit den durchnässten Klamotten, durften wir uns dann 4 Stunden lang einen Vortrag über das Wichtigste zum Work and Traveln anhören und haben dann noch unser eigenes Kiwi-Bankkonto eröffnet, das wir zum arbeiten in Neuseeland benötigen.

Im Hostel wieder angekommen hab ich mir dann ein paar Pfannkuchen gemacht und einem Backpackerkollegen einen großen Rösti aus seinen letzten Kartoffeln^^. Als Dessert, dass natürlich auch nicht fehlen darf, gabs Milchreis mit Zimt, es ist erstaunlich wie man andere Backpacker mit so simplen Gerichten begeistern kann :D.

Küche"Die Küche des YHA´s"

Ein langweiliger Tag in Auckland, allerdings mit schönem Abschluss

Dienstag, 04.09.2012

Heute ist nicht viel passiert, ich hab den halben Tag damit verbracht nach Arbeit zu suchen und mir mein nächstes Reiseziel ausgesucht. Am Abend haben wir dann noch für 3 Leute gekocht, was aber anschließend locker für 10 gereicht hätte :D.

Nach dem Essen waren wir noch kurz in der Innenstadt und haben den Skytower besichtigt, das Nationalsymbol Aucklands. Die Mittlere Plattform beinhaltet ein Restaurant mit 360° Rundumblick und ist bei Nacht ein wahrer Hingucker^^.

towerskytower            "Die Plattform des Skytowers"                            "Der Skytower in voller Größe"

Eine Nacht über Auckland

Mittwoch, 05.09.2012

Heute hab ich in Neuseeland das erste mal meine Wäsche gewaschen. 4$ für die Wäsche und 4$ für den Trockner. 2 Stunden hats gedauert bis alles fertig war, aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Den halben Mittag hab ich dann wieder mit der Jobsuche verbracht. In einem Golf Resort an der Ostküste bin ich dann fündig geworden. Jetzt muss ich nur noch auf eine Antwort warten. Wenn ich Glück habe, kann ich dann in einem Super Hotel als Koch arbeiten.

Am Abend hab ich mich dann noch dazu überwunden, auf den Mt. Eden hinaufzulaufen. Ca. 45 Minuten Fußmarsch von meinem Hostel aus, lagen vor mir. Als ich dann den mühseligen Anstieg geschafft hatte, wurde ich mit einem gigantischen Ausblick auf die nächtliche Skyline von Auckland belohnt.

Auckland bei Nacht Ich auf dem Mt. Eden"Aucklands Skyline"

Nach diversen Fotos, bin ich dann wieder zurück ins Hostel gelaufen und sofort unter die warme Dusche. Ein anstrengender Tag, der sich aber gelohnt hat.

Wieder ein Tag in der Agentur

Donnerstag, 06.09.2012

Da ich es heute versäumt hatte, zu Frühstücken, hatte ich meine erste Mahlzeit um 16 Uhr und diese bestand auch noch nur aus einer Packung Toast mit Honig und trockenem Müsli.

Dafür musste ich allerdings auch nichts bezahlen, da es aus den frei nutzbaren Restbeständen anderer Backpacker war, welche diese bei ihrer Abreise zurück ließen....wie praktisch für jemanden wie mich, der so ziemlich alles (fr)isst.

Um 17 Uhr hab ich dann noch mit ein paar anderen Backpackern, in unserer Agentur einen Film angeschaut, der aber eher gutes Mittelmaß war.

die agentur"Die Agentur für Backpacker"

Zuletzt, hab ich mir dann noch eine Großpackung Nudeln gekauft und einen Teil davon zubereitet.

Nachtrag: Ein halbes Kilo fertige Nudeln mit Sojasauce, sind selbst für mich zuviel^^. Aber mit dem guten alten L&P geht alles runter, ein Nationalgetränk, das wie Traubenzucker schmeckt und bei Mc Donalds sogar als Iceslush verkauft wird.

1,8kg Weizennudeln ^^L&P               "1,8kg Weizennudeln"                              "L&P und das NZonly Schweppes Lemon"

Das Komische an dem Getränk ist, wenn man es zum ersten mal probiert, schmeckt es scheußlich süss, aber je öfter man das Zeug trinkt, desto besser schmeckt es.

Eine kleine Tour durch den Hafen

Freitag, 07.09.2012

Heute hab ich mal den Hafen erkundet und mit einer Möwe gegen den Wind angekämpft, der heute schlagartig zunahm^^.

die Moeve war standfester als ich :D  "Die Möwe war standfester als ich im Wind"

Es ist erstaunlich wie groß der Hafen eigentlich ist, wenn man erstmal bis ans Ende gelaufen ist. Neben diesen stylischen verchromten Sitzen, fand ich dann auch noch das riesige Segelschiff "Spirit of New Zealand".

verchromte Sitzgelegenheit am Hafen"Verchromte Sitze in stylischem Design"

ein Schiff am Hafen"Spirit of New Zealand"

der Faehrhafen"Der Fährhafen"

Anlaufpunkt fuer alle Anwohner mit Schiff oder Boot"Der Hafen, Stellplatz für Segelboote und Schiffe aller Anwohner"

Außer der Hafentour, ist dann nicht mehr viel passiert. Ich war nochmal in meiner Agentur nach Jobs schauen, aber es hat sich leider wieder nichts ergeben. Das schlimmste an der Sache ist, dass alle Anderen, mit denen ich hergeflogen bin, bereits einen Job gefunden haben und Ende der Woche abreisen.

Ein Anfang

Samstag, 08.09.2012

So, damit ich endlich mal aus Auckland rauskomme, hab ich jetzt eine 11 tägige Tour, durch die gesamte Nordinsel gebucht. Nächste Woche Dienstag geht es dann endlich los.

Danach wird sich schon noch etwas ergeben, wegen der Jobssuche.

Am Morgen hab ich noch etwas rumtelefoniert und eventuell eine Stelle auf einer WOOf Farm gefunden, das sind Farmen die gegen Arbeit auf dem Feld oder im Haushalt, Unterkunft und Essen als Austausch anbieten.

Dann musste ich noch Umziehen, da ich mein erstes Hostel nur für eine Woche gebucht hatte und jetzt schon wieder alles ausgebucht war.

Die Zimmer von meinem neuen Hostel, dem BK Hostel von BBH sind gut, wenn auch extrem klein und ohne Tageslicht. Allerdings ist die Küche, das reinste Dreckloch. Also hier gehts im Anschluss nicht mehr hin.

zimmer"Mein "tolles" Zimmer"

Meine erste Erkundungstour :D

Sonntag, 09.09.2012

Heute stand mal wieder etwas Interessantes auf dem Plan, es ging mit der Faehre nach Rangitoto Island. Eine kleine fast komplett runde Insel 25 min von Auckland entfernt.

Die Insel selbst war frueher ein aktiver Vulkan, deshalb ist auch der gesamte Boden der Insel aus schwarzem Vulkangestein. Als ich dort ankam bin ich als erstes auf den Gipfel des Vulkans der etwas 1 Stunde zu Fuss entfernt war. Allerdings benoetigte ich nur eine halbe Stunde, da ich etwas unter Zeitdruck stand weil die letzte Faehre von der Insel schon 3 Stunden spaeter abfaehrt. Oben angekommen hab ich dann ein paar Fotos von der urwaldaehnlichen Landschaft geschossen die aus einem dichten Netz seltener Baeume bestand.

 Der Hafen der kleinen InselIch aufm Weg nach oben^^   Der AufstiegNoch duennere Wege :)noch etwas hoehereinfach genial die LandschaftOben angekommendas Gipfelkreuz und der Bunker oOAussicht auf die Insel  Motutapu Island, eine Partnerinseldas Meer    der Aufstieg zu den Hoehlenhier musste man echt aufpassen wo man hintrittnochmal heftigere Wege

Dann wollte ich noch die Lavahoehlen besichtigen, hab aber den Eingang dank der bloeden Karte nicht mehr rechtzeitig gefunden und musste den halben Berg runtersprinten, damit ich noch rechtzeitig die letzte Faehre von der Insel bekomme, auf der es und das vergass ich zu sagen, keine Einwohner geschweige denn Shops oder Toiletten gibt. Eine Nacht auf der Insel waere also ziemlich unangenhem ohne das noetige Zubehoer.

zurueck in der Buchtein Regenbogen am Steg :)nochmal ein Rueckblick auf die Insel

Auf der Rueckfahrt hab ich dann noch eine nette Gruppe Deutscher kennengelernt die aus 10 Personen unterschiedlichster Regionen bestand. Mit diesen hab ich dann am Abend noch zusammen gekocht. Naja was heisst zusammen^^ ich hab gekocht, musste dafuer aber nichts fuer die Zutaten bezahlen und konnte for free mitessen :)

Anschliessend sind wir dann noch in einem Irish Pub namens Danny Doolins , wo die einen noch ein Pint irisches Bier fuer 10$ getrunken haben und ich einen Vodka-Orange fuer 9$ der allerdings wie das Orginal Capri Steckeis geschmeckt hat oO.

Dannz Doolins Irish Pub

Mit schmerzender Huefte bin ich dann um halb 2 in der Nacht ins Bett gefallen.

So morgen geht meine grosse Tour los! :D

Montag, 10.09.2012

Wow, morgen geht meine erste grosse Tour los ueber die gesamte Nordinsel :), daher werd ich die naechsten 11 Tage nicht mehr schreiben koennen, ich werd aber versuchen so frueh wie moeglich davon zu berichten. Also meine Freunde, bis in 2 Wochen.

Die Tour geht los!

Dienstag, 11.09.2012

5.50 Uhr, aufstehehn. Die Tour geht los! Vor der Haltestelle noch eine nette Canadierin getroffen und eine halbe Stunde ueber alles moegliche geredet, bis unser Bus dann endlich kam, hab dann aber festgestellt, dass ich vor der falschen Bushaltestelle stand. Wurde dann aber zum Glueck persoenlich von meinem Busfahrer abgeholt.

Unser erster Halt war vor einem Kauri Wald, Kauris sind die aeltesten Baume Neuseelands oder vermutlich der ganzen Welt und der Kauri den ich dort umarmt habe, war ca 2000 Jahre alt^^ und der kleine Bruder vom Tane Mahuta dem aeltesten Baum mit 5000 Jahren. 

kauriwald kauri

Dann hatten wir einen Lunchstop in Te Hana, dort steht ein nachgebautes Maori Dorf.

maoridorf 1 gate zum dorf

Danach haben wir noch das Bird Recovery Center in Whangarei besucht, bei dem wir einen echten Kiwi genannt Sparky streicheln durften. Zu mir kam dann noch ein Pukeko, ein Vogel der in etwa so gross ist wie ein Huhn und dieser hat immer seinen Kopf gesenkt was ein Zeiche dafuer war, dass er am Nacken gekrault werden wollte, also hab ich getan was er wollte und er hat daraufhin zufrieden seine Augen geschlossen^^.

bird 1

pukeko bird recovery center 1 bird recovery center 2 kiwibird namens sparky

Anschliessend sind wir noch nach Kawakawa und haben die Hundertwassertoiletten besichtigt, die erstaunlich bunt und sauber waren.

hundertwasser toiletten 1 hundertwasser toiletten 2 hundertwasser toiletten 3 hundertwasser toiletten 4 hundertwasser toiletten 5 hundertwasser 1 hundertwasser 2

Zuletzt sind wir dann in Pahia angekommen wo wir auch unser Zimmer im Base Hostel bezogen haben. Dort gab es dann noch ein BBQ das mit im Preis enthalten war. Geschmacklich war es aber nicht die Erleuchtung :(. 

Cape Reinga

Mittwoch, 12.09.2012

Heute steht einiges auf dem Plan, da wir die Tour nach Cape Reinga ueber 405 km machen.

Zuert hatten wir Lunch in einem kleineren Ort mit wunderschoenem Strand.

Lunch am Strand

Von dort ging es dann weiter zum 90 Mile Beach der in Wirklichkeit aber garnicht 90 Meilen lang ist^^ der Strand ist aber trotztem schier endlos und kann wie ein Highway befahren werden, wird aber auch so geahndet, wer also schneller als 100 kmh faehrt, bekommt ein Ticket :D.

90 mile beach 1 90 mile beach 2  90 mile beach 3 90 mile beach 4

Dort angekommen sind wir dann mit unserem hoehergelegten Bus ueber den Strand geduest, bis wir an den grossen Sandduenen angekommen sind. Dort wurde jedem ein Bodyboard in die Hand gedrueckt und dann hiess es, rauf auf die Duenen die nicht gerade klein waren. Nach 3 min durch weichen Sand war ich dann an der obersten Kante der Duene und hab mir erstmal angesehn, wie das unser Busfahrer mit dem boarden angestellt hat.

                   Sandboarden 1 Sandboarden 1 Sandboarden 2

Ok alles gemerkt, rauf aufs Brett und los gehts. Ein wahnsinnsgefuehl auf so einer Duene hinunterzugleiten. Unten musste man dann nur rechtzeitig abbremsen, da man sonst in den Fluss am Boden schiesst.

Nachdem es zu regnen angefangen hat, sind wir dann weiter zum Cape gefahren. Dort angekommen sind wir weitere 20 min zu Fuss zum Leuchtturm gelaufen, der uns dann eine unglaubliche Sicht auf die beiden aufeinandertreffende Ozeane bot.

die ozeane

Cape Reinga 1Cape Reinga 3 Cape Reinga 2  der Leuchtturm :)Cape Reinga Spitze 2 Cape Reinga Spitze

Nach zig Fotos sind wir dann wieder zurueck zum Bus und weiter zum Gumdiggerspark in Papopoe gefahren, bei dem wir mehr ueber Kauris und die Gumdigger erfahren haben.

gumdiggerhuette

Danach gings zum Ancient Kauri Kingdom in Awanui, eine Schreinerei die nur mit Kauriholz arbeitet das ausgegraben wurde, da Kauris inzwischen unter Naturschuz stehen.

ancient kauri kingdom

Zurueck im Hostel haben wir dann noch selbstgepfleuckte Grapefruits gegessen und uns in den Whirlpool vom Hostel gelegt.

Eine Seefahrt die ist lustig eine Seefahrt die ist....^^

Donnerstag, 13.09.2012

Heute stand der Dolphin Cruise auf dem Plan, bei dem wir eine fast 3 stuendige Rundfahrt durch die Bay of Islands mit der Faehre gemacht haben.

dolphincruise

Die Bucht beinhaltet 144 eigene Inseln bei der eine schoener ist als die andere und auf einer dieser Inseln haben wir dann noch einen Zwischenstop eingelegt und durften die Insel erkunden.

die insel 1 die insel 2 die insel 3dolphincruise 3dolphincruise 4dolphincruise 5

dolphincruise 1 dolphincruise 2 

Auf der Tour waren wir dann noch beim Hole in the Rock, ein Berg mit einem riesen Loch durch das man hindurchfahren konnte oO.

                  hole in the rock 2 hole in the rock 3

Am Ende der Tour hatten wir dann doch keine Delphine mehr gesehn, haben aber einen Gutschein fuer eine weitere Fahrt erhalten, damit wir eventuell morgen welche sehen :).

Als wir wieder zurueck waren von dem Dolphincruise sind wir noch zum angeln gefahren an einem Geheimspot^^

der Geheimspot

als Koeder hatten wir Kalamaris aber nur ein einziger von unseren Leuten hat einen Fisch gefangen und der war nichtmal besonders gross :(.

Der gleiche Spass wie gestern

Freitag, 14.09.2012

Heute haben wir nochmal den Dolphincruise gemacht mit der Hoffnung heute Delphine zu sehen.

Ich bin allerdings schon um halb 6 aufgestanden um den Sonnenaufgang anzusehn, was ein unglaublicher Anblick war.

sonnenaufgang 1 sonnenaufgang 2 sonnenaufgang 3 sonnenaufgang 4

sonnenaufgang 5

Wieder Super Wetter und Delphine haben wir dann auch noch gesehn, eine Gruppe von 15-25 Tieren, die  vor unserem Schiff hergeschwommen sind.

strand von paihia paihiadolphincruise 6

delphine 1 delphine 2  bay of islands

Um 14 Uhr gings dann wieder zurueck mit unserem Tourbus, bei der Fahrt hab ich dann die haelfte ueber geschlafen.

Um 17 Uhr hab ich dann im Base Hostel in Auckland eingcheckt das wie ein Hotel daherkommt mit seiner riesen Rezeption und vermutlich bin ich der einzige Kerl in meinem Zimmer, da ueberall Pinke Cowboyhuete rumhaengen und Frauenschuhe rumstehn^^. Nachtrag, bis jetzt sind 2 Maedels aufgetaucht, beide aus England und ziemlich witzig drauf :).

Surferparadies Raglan

Samstag, 15.09.2012

Es geht ins Surferparadies Raglan. 3 Stunden hat die Fahrt gedauert, dann waren wir in dem kleinen ruhigen Ort, von dort gings dann weiter zu der Karioi Lodge die 8 km ausserhalb der Stadt liegt und komplett umgeben ist von Buschwald.

Rundtrack um die Lodge 1 Rundtrack um die Lodge 2 Rundtrack um die Lodge 3 

Die Lodge wird komplett von Regenwasser und einer Frischwasserquelle versorgt, hat eine eigene Sauna, in der ich auch schon war und mich anschliessend mit frischen Regenwasser abgekuehlt habe und beinhaltet auch die Raglan Surfschool.

                      die Lodgedie Lodge 2

Das genialste ist, dass ich hier nach meiner Tour arbeiten kann und das fuer mindestens einen Monat, Surfboard und Wetsuit inclusive wenn ich 4h am Tag arbeite!

Was besseres konnte mir nicht passieren :D. Ich hab heute schon so viele nette Leute kennenlelernt, unter anderem eine Koechin die unglaublich gute Schokokugeln machen konnte, die weich bleiben obwohl sie im Gefrierfach gekuehlt werden.

Ab in die Glowwormcaves und zur Kulturnacht :)

Sonntag, 16.09.2012

Heute gings zuerst nach Waitomo in die groessten Gluehwuermchenhoehlen in Neuseeland, wir bekamen alle Bauarbeiterhelme mit Kopflampen aufgesetzt und sind dann in die Hoehlen einmarschiert und mussten dann nach ca 100 Metern unsere Lampen ausmachen,  damit sich unsere Augen an die Dunkelheit gewoehnen konnten.

  waitomo 2 waitomo 1

caves 1

Dann gings auf ein Schlauchboot in einem unterirdischen Fluss und auf dem sind wir dann unglaublich langsam durch die Hoehle gefahren und wurden dann aber von einem fantastischen Blick auf die Gluehwuermchen an der Hoehlendecke ueberwaeltigt.

auf dem schlauchboot^^auf dem schlauchboot 2glowworms 2glowworms

the caves 1 the caves 2 the caves 3 the caves 4the caves 6 the caves 5  the caves 7 ende der tour mit hot coffee

An vielen Stellen der Decke sind dann Risse gewesen, aus denen Wasser trat und uns direkt auf jede freie Flaeche am Koerper tropfte.

Am Abend sind wir dann zu Uncle Boy`s Maori Village gefahren, in dem wir einen traditionenellen Hangi hatten, ein Essen, das komplett in einem Erdofen gegart wird und aus Suesskartoffeln, genannt Kumara, Erbsen, Keurbis, Fisch, gewuerzten Toaststuecken, Huhn und Rind bestand.

Da das Essen komplett nur im eigenen Dampf gart, war es ziemlich fad aber hatte noch den ganzen Eigenengeschmack. Nach dem Essen haben wir uns eine kulturelle Maori Tanzvorfuerung angesehn und mussten danach selbst den Kriegstanz genannt Haka einstudieren und nach 20 min vorfueren.

haka

Das hat auch gut funktioniert und war verdammt lustig :D. Das einzige Problem war nur, dass man nicht lachen oder grinsen durfte waehrend der Vorfuehrung, da es ja zur Einschuechterung des Feindes galt, was unglaublich schwer war. Als wir das dann geschafft hatten, wurde jedem applaudiert.

uncle boys uncle boys 2

Dann hatten wir noch eine sehr entspannte Atmosphaere am Abend und Spass bei einer spontanen Poivorstellung von mir.

       uncle boys 3 uncle boys 4  

Spaeter haben wir dann unser Quartier eingerichtet in einem grossen Schlafraum, genannt Marae, in dem alle zusammen auf Matratzen am Boden schliefen.

uncle boys 5uncle boys 6uncle boys 7